Sie befinden sich hier:
Weitere Textbeiträge zu diesem Themenbereich findet man unter:  Übersicht aller Seiten

Zum Fall Peter Stump

Zu diesem Fall aus dem Jahre 1589 nähere Angaben hier unter  3.6, ab Anmerkung 105
Weitere Flugschriften zu diesem Fall

Gliederung dieses Dokumentes:
1. Wortlaut der Londoner Flugschrift
2. Deutsche Übertragung aus dem Nachlaß von Ernst Schopen
3. Passage aus dem Hausbuch des Kölner Bürgers Weinsberg
4. Zwei Texte aus der Heavymetals-Szene, die diesen Stoff im neuen Jahrtausend wieder aufgegriffen haben.

1. Londoner Flugschrift von 1590
TitelblattA true Discourse.
Declaring the damnable life and death of one Stubbe Peeter, a
most wicked Sorcerer, who in the likeness of a Woolfe committed many murders, continuing this devilish practice 25 Years, killing and devouring Men, Women, and Children. Who for the same fact was taken and executed the 31st of October last past in the town of Bedbur [Bedburg] near the City of Collin [Cologne, Köln] in  Germany.

Truly translated out of the high Dutch, according to the copy printed in Collin, brought over into England by George Bores ordinary post, the 11th day of this present month of June 1590, who did both see and hear the same. AT LONDON Printed for Edward Venge, and are to be sold in Fleet Street at the sign of the Vine. A most true discourse, declaring the life and death of one Stubbe Peeter, being a most wicker [sic] sorcerer. Those whom the Lord doth leave to follow the imagination of their own hearts, despising his proffered grace, in the end through the hardness of heart and contempt of his fatherly mercy, they enter the right path to perdition and destruction of body and soul for ever: as in this present history in perfect sort may be seen, the strangeness whereof, together with the cruelties committed, and the long time therein continued, may drive many in doubt whether the same be truth or no, and the rather fore that sundry false and fabulous matters have heretofore passed in print, which hath wrought much incredulity in the hearts of all men generally, insomuch that now of days few things do escape be it never so certain, but that it is embased by the term of a lie or false report.

 In the reading of this story, therefore I do first request reformation of opinion, next patience to peruse it, because it is published for example's sake, and lastly to
 censure thereof as reason and wisdom doth think convenient, considering the
 subtlety that Satan useth to work the soul's destruction, and the great matters
 which the accursed practice of sorcery doth effect, the fruits whereof is death and
 destruction for ever, and yet in all ages practiced by the reprobate and wicked of
 the earth, some in one sort and some in another even as the Devil giveth promise
 to perform. But of all other that ever lived, none was comparable unto this Hell
 hound, whose tyranny and cruelty did well declare he was of his father the devil,
 who was a murderer from the beginning, whose life and death and most bloody
 practices the discourse doth make just report.

 In the towns of Cperadt and Bedbur near Collin in high Germany, there was continually brought up and nourished one Stubbe Peeter, who from his youth was greatly inclined to evil and the practicing of wicked arts even from twelve years of age till twenty, and so forwards till his dying day, insomuch that surfeiting in the damnable desire of magic, necromancy, and sorcery, acquainting himself with many infernal spirits and fiends, insomuch tat forgetting the God that made him, and that Savior that shed his blood man man's redemption: In the end, careless of salvation gave both soul and body to the Devil for ever, for small carnal pleasure in this life, that he might be famous and spoken of on earth, though he lost heaven thereby. The Devil, who hath a ready ear to listen to the lewd motions of cursed men, promised to give him whatsoever his heart desired during his mortal life:  whereupon this vile wretch neither desired riches nor promotion, nor was his fancy satisfied with any external or outward pleasure, but having a tyrannous heart and a most cruel bloody mind, requested that at his pleasure he might work his malice on men, women, and children, in the shape of some beast, whereby he might live without dread or danger of life, and unknown to be the executor of any bloody enterprise which he meant to commit.

              The Devil, who saw him a fit instrument to perform mischief as a wicked fiend
              pleased with the desire of wrong and destruction, gave unto him a girdle which,
              being put around him, he was straight transformed into the likeness of a greedy,
              devouring wolf, strong and mighty, with eyes great and large, which in the night
              sparkled like unto brands of fire, a mouth great and wide, with most sharp and
              cruel teeth, a huge body and mighty paws. And no sooner should he put off the
              same girdle, but presently he should appear in his former shape, according to the
              proportion of a man, as if he had never been changed.

              Stubbe Peeter herewith was exceedingly well pleased, and the shape fitted his
              fancy and agreed best with his nature, being inclined to blood and cruelty.
              Therefore, satisfied with this strange and devilish gift, for that it was not
              troublesome nor great in carriage, but that it might be hidden in a small room, he
              proceeded to the execution of sundry most heinous and vile murders; for if any
              person displeased him, he would incontinent thirst for revenge, and no sooner
              should they or any of theirs walk abroad in the fields or about the city, but in the
              shape of a wolf he would presently encounter them, and never rest till he had
              plucked out their throats and tear their joints asunder. And after he had gotten a
              taste hereof, he took such pleasure and delight in shedding of blood, that he would
              night and day walk the fields and work extreme cruelties. And sundry times he
              would go through the streets of Collin, Bedbur, and Cperadt, in comely habit, and
              very civilly, as one well known to all the inhabitants thereabout, and oftentimes was
              he saluted of those whose friends and children he had butchered, though nothing
              suspected for the same. In these places, I say, he would walk up and down, and if
              he could spy either maid, wife, or child that his eyes liked or his heart lusted after,
              he would wait their issuing out of the city or town. If he could by any means get
              them alone, he would in the fields ravish them, and after in his wolfish likeness
              cruelly murder them.

              Yea, often it came to pass that as he walked abroad in the fields, if he chanced to
              spy a company of maidens playing together or else a milking their kine, in his
              wolfish shape he would incontinent run among them, and while the rest escaped by
              flight, he would be sure to lay hold of one, and after his filthy lust fulfilled, he would
              murder her presently. Beside, if he had liked or known any of them, look who he
              had a mind unto, her he would pursue, whether she were before or behind, and
              take her from the rest, for such was his swiftness of foot while he continued a wolf
              that he would outrun the swiftest greyhound in that country; and so much he had
              practiced this wickedness that the whole province was feared by the cruelty of this
              bloody and devouring wolf.

              Thus continuing his devilish and damnable deeds within the compass of a few
              years, he had murdered thirteen young children, and two goodly young women big
              with child, tearing the children out of their wombs, in most bloody and savage sort,
              and after ate their hearts panting hot and raw, which he accounted dainty morsels
              and best agreeing to his appetite.

              Moreover, he used many times to kill lambs and kids and such like beasts, feeding
              on the same most usually raw and bloody, as if he had been a natural wolf indeed,
              so that all men mistrusted nothing less than this his devilish sorcery.

              He had at that time living a fair young damsel to his daughter, after whom he also
              lusted must unnaturally, and cruelly committed most wicked incest with her, a most
              gross and vile sin, far surmounting adultery or fornication, though the least of the
              three doth drive the soul into hell fire, except hearty repentance, and the great
              mercy of God. This daughter of his he begot when he was not altogether so
              wickedly given, who was called by the name of Stubbe Beell, whose beauty and
              good grace was such as deserved commendations of all those that knew her. And
              such was his inordinate lust and filthy desire toward her, that he begat a child by
              her, daily using her as his concubine; but as an insatiate and filthy beast, given over
              to work evil, with greediness he also lay by his own sister, frequenting her
              company long time, even according as the wickedness of his heart led him.

              Moreover, being on a time sent for to a gossip of his there to make merry and
              good cheer, ere he thence departed he so won the woman by his fair and flattering
              speech, and so much prevailed, that ere he departed the house, he lay by her, and
              ever after had her company at his command. This woman had to name Katherine
              Trompin, a woman of tall and comely stature of exceeding good favor and one that
              was well esteemed among her neighbors. But his lewd and inordinate lust being not
              satisfied with the company of many concubines, nor his wicked fancy contented
              with the beauty of any woman, at length the Devil sent unto him a wicked spirit in
              the similitude and likeness of a woman, so fair of face and comely of personage,
              that she resembled rather some heavenly Helfin than any mortal creature, so far her
              beauty exceeded the choicest sort of women; and with her, as with his heart's
              delight, he kept company the space of seven years, though in the end she proved
              and was found indeed no other than a she-Devil.

              Notwithstanding, this lewd sin of lechery did not any thing assuage his cruel and
              bloody mind, but continuing an insatiable bloodsucker, so great was the joy he
              took therein, that he accounted no day spent in pleasure wherein he had not shed
              some blood, not respecting so much who he did murder, as how to murder and
              destroy them, as the matter ensuing doth manifest, which may stand for a special
              note of a cruel and hard heart. For, having a proper youth to his son, begotten in
              the flower and strength of his age, the first fruit of his body, in whom he took such
              joy that he did commonly call him his heart's ease, yet so far his delight in murder
              exceeded the joy he took in his son, that thirsting after his blood, on a time he
              enticed him into the fields, and from thence into a forest hard by, where, making
              excuse to stay about the necessaries of nature, while the young man went forward,
              incontinent in the shape and likeness of a wolf he encountered his own son and
              there most cruelly slew him, which done, he presently ate the brains out of his head
              as a most savory and dainty delicious mean to staunch his greedy appetite: the
              most monstrous act that ever man heard of, for never was known a wretch from
              nature so far degenerate.

              Long time he continued his vile and villainous life, sometime in the likeness of a
              wolf, sometime in the habit of a man, sometime in the towns and cities, and
              sometimes in the woods and thickets to them adjoining, whereas the Dutch copy
              maketh mention, he on a time met with two men and one woman, whom he greatly
              desired to murder, and the better to bring his devilish purpose to effect, doubting
              by them to be overmatched and knowing one of them by name, he used this policy
              to bring them to their end. In subtle sort he conveyed himself far before them in
              their way and craftily couched out of the sight; but as soon as they approached
              near the place where he lay, he called one of them by his name. The party, hearing
              himself called once or twice by his name, supposing it was some familiar friend that
              in jesting sort stood out of his sight, went from his company toward the place from
              whence the voice proceeded, of purpose to see who it was; but he was no sooner
              entered within the danger of this transformed man, but incontinent he was
              murdered in the place; the rest of his company staying for him, expecting still his
              return, but finding his stay over long, the other man left the woman and went to
              look him, by which means the second man was also murdered. The woman then
              seeing neither of both return again, in heart suspected that some evil had fallen
              upon them, and therefore, with all the power she had, she sought to save herself by
              flight, though it nothing prevailed, for, good soul, she was also soon overtaken by
              this light-footed wolf, whom, when he had first deflowered, he after most cruelly
              murdered. The men were after found mangled in the wood, but the woman's body
              was never after seen, for she the caitiff had most ravenously devoured, whose flesh
              he esteemed both sweet and dainty in taste.

              Thus this damnable Stubbe Peeter lived the term of five and twenty years,
              unsuspected to be author of so many cruel and unnatural murders, in which time he
              had destroyed and spoiled an unknown number of men, women, and children,
              sheep, lambs, and goats, and other cattle; for, when he could not through the
              wariness of people draw men, women, or children in his danger, then, like a cruel
              and tyrannous beast, he would work his cruelty on brute beasts in most savage
              sort, and did act more mischief and cruelty than would be credible, although high
              Germany hath been forced to taste the truth thereof.

              By which means the inhabitants of Collin, Bedbur, and Cperadt, seeing themselves
              so grievously endangered, plagued, and molested by this greedy and cruel wolf,
              who wrought continual harm and mischief, insomuch that few or none durst travel
              to or from those places without good provision of defense, and all for fear of this
              devouring and fierce wolf, for oftentimes the inhabitants found the arms and legs of
              dead men, women, and children scattered up and down the fields, to their great
              grief and vexation of heart, knowing the same to be done by that strange and cruel
              wolf, whom by no means they could take or overcome, so that if any man or
              woman missed their child, they were out of hope ever to see it again alive,
              mistrusting straight that the wolf had destroyed it.

              And here is to be noted a most strange thing which setteth forth the great power
              and merciful providence of God to the comfort of each Christian heart. There were
              not long ago certain small children playing in a meadow together hard by the town,
              where also some store of kine were feeding, many of them having young calves
              sucking upon them. And suddenly among these children comes this vile wolf
              running and caught a pretty fine girl by the collar, with intent to pull out her throat;
              but such was the will of God, that the wolf could not pierce the collar of the child's
              coat, being high and very well stiffened and close clasped about her neck; and
              therewithal the sudden great cry of the rest of the children which escaped so
              amazed the cattle feeding by, that being fearful to be robbed of their young, they
              altogether came running against the wolf with such force that he was presently
              compelled to let go his hold and to run away to escape the danger of their horns;
              by which means the child was preserved from death, and, God be thanked,
              remains living at this day.

              An that this thing is true, Master Tice Artine, a brewer dwelling at Puddlewharfe in
              London, being a man of that country born, and one of good reputation and
              account, is able to justify, who is near kinsman to this child, and hath from thence
              twice received letters concerning the same; and for that the first letter did rather
              drive him into wondering at the act then yielding credit thereunto, he had shortly
              after, at request of his writing, another letter sent him, whereby he was more fully
              satisfied; and divers other persons of great credit in London hath in like sort
              received letters from their friends to the like effect.

              Likewise in the town of Germany aforesaid continual prayer was used unto God
              that it would please Him to deliver them from the danger of this greedy wolf.

              And, although they had practiced all the means that men could devise to take this
              ravenous beast, yet until the Lord had determined his fall, they could not in any
              wise prevail: notwithstanding, they daily continued their purpose, and daily sought
              to entrap him, and for that intent continually maintained great mastiffs and dogs of
              much strength to hunt and chase the beast. In the end, it pleased God, as they
              were in readiness and provided to meet with him, that they should espy him in his
              wolfish likeness at what time they beset him round about, and most circumspectly
              set their dogs upon him, in such sort that there was no means of escape, at which
              advantage they never could get him before; but as the Lord delivered Goliath into
              the hands of David, so was this wolf brought in danger of these men, who seeing,
              as I said before, no way to escape the imminent danger, being hardly pursued at
              the heels, presently slipped his girdle from about him, whereby the shape of a wolf
              clean avoided, and he appeared presently in his true shape and likeness, having in
              his hand a staff as one walking toward the city. But the hunters, whose eyes were
              steadfastly bent upon the beast, and seeing him in the same place metamorphosed
              contrary to their expectation, it wrought a wonderful amazement to their minds;
              and, had it not been that they knew the man so soon as they saw him, they had
              surely taken the same to have been some Devil in a man's likeness; but for as much
              as they knew him to be an ancient dweller in the town, they came unto him, and
              talking with him, they brought him by communication home to his own house, and
              finding him to be the man indeed, and no delusion or fantastical motion, they had
              him incontinent before the magistrates to be examined.

              Thus being apprehended, he was shortly after put to the rack in the town of
              Bedbur, but fearing the torture, he voluntarily confessed his whole life, and made
              known the villainies which he had committed for the space of 25 years; also he
              confessed how by sorcery he procured of the Devil a girdle, which being put on,
              he forthwith became a wolf, which girdle at his apprehension he confessed he cast
              it off in a certain valley and there left it, which, when the magistrates heard, they
              sent to the valley for it, but at their coming found nothing at all, for it may be
              supposed that it was gone to the Devil from whence it came, so that it was not to
              be found. For the Devil having brought the wretch to all the shame he could, left
              him to endure the torments which his deeds deserved.

              After he had some space been imprisoned, the magistrates found out through due
              examination of the matter, that his daughter Stubbe Beell and his gossip Katherine
              Trompin were both accessory to divers murders committed, who for the same as
              also for their lewd life otherwise committed, was arraigned, and with Stubbe
              Peeter condemned, and their several judgments pronounced the 28 of October
              1589, in this manner, that is to say: Stubbe Peeter as principal malefactor, was
              judged first to have his body laid on a wheel, and with red hot burning pincers in
              ten several places to have the flesh pulled off from the bones, after that, his legs
              and arms to be broken with a wooden ax or hatchet, afterward to have his head
              struck from his body, then to have his carcass burned to ashes.

              Also his daughter and his gossip were judged to be burned quick to ashes, the
              same time and day with the carcass of the aforesaid Stubbe Peeter. And on the
              31st of the same month, they suffered death accordingly in the town of Bedbur in
              the presence of many peers and princes of Germany.

              Thus, Gentle Reader, have I set down the true discourse of this wicked man Stub
              Peeter, which I desire to be a warning to all sorcerers and witches, which
              unlawfully follow their own devilish imagination to the utter ruin and destruction of
              their souls eternally, from which wicked and damnable practice, I beseech God
              keep all good men, and from the cruelty of their wicked hearts. Amen.

              After the execution, there was by the advice of the magistrates of the town of
              Bedbur a high pole set up and strongly framed, which first went through the wheel
              whereon he was broken, whereunto also it was fastened; after that a little above
              the wheel the likeness of a wolf was framed in wood, to show unto all men the
              shape wherein he executed those cruelties. Over that on the top of the stake the
              sorcerer's head itself was set up, and round about the wheel there hung as it were
              sixteen pieces of wood about a yard in length with represented the sixteen persons
              that was perfectly known to be murdered by him. And the same ordained to stand
              there for a continual monument to all ensuing ages, what murders by Stub Peeter
              was committed, with the order of his judgment, as this picture doth more plainly

              Witnesses that this is true: Tyse Artyne. William Brewar. Adolf Staedt. George
              Bores. With divers others that have seen the same.

2. Deutsche Übertragung

Diesen vorläufigen und nicht abschließend bearbeiteten Übertragungsversuch verdanke ich dem Nachlaß des Bedburger Bürgers und Heimatforschers Ernst Schopen (+ März 2000), dem es leider nicht mehr vergönnt war, seine langjährigen Forschungen zu diesem Fall zu veröffentlichen.
(Korrektur- und Verbesserungsvorschläge zur Übertragung sind willkommen.)  Kontakt
Eine wahrhaftige Abhandlung, die das verdammenswerte Leben und den Tod eines gewissen Peter Stubbe beschreibt. Dieser war ein niederträchtiger Hexer, der (in Erscheinung) als ein Wolf viele Morde verübte und dieses teuflische [Verhalten] 25 Jahre lang fortsetzte und [alles] tötete und verschlang: Männer, Frauen und Kinder.
Er wurde wegen all dieser Taten verhaftet und hingerichtet am 31. Oktober in dem Ort Bedburg in der Nähe der Stadt Köln in Deutschland.
[Dies alles] wurde buchstabengetreu übersetzt aus dem Hochdeutschen (??) gemäß dem Flugblatt, das man in Köln druckte. Es wurde nach England gebracht durch George Bores mit der amtlichen Post [und zwar] am 11. Juni 1590. [Bores] hat tatsächlich alles sowohl gesehen als auch gehört.
Gedruckt für Edward Venge. Diese [Ausgabe] kann gekauft werden in der Fleet-Street (im Hause] "Zur Rebe".
Eine wahrhafte Abhandlung, die das Leben und den Tod des Peter Stubbe beschreibt, der ein
niederträchtiger Hexer war.
Diejenigen, denen es der Herr erlaubt (ermöglicht), der [Vorstellung] ihrer eigenen Herzen zu folgen, indem sie seine angebotene Gunst ausschlagen, gehen am Ende durch Herzenshärte und unter Mißachtung seiner väterlichen Gnade den direkten Weg zur Absage und endgültigen Verdammnis des Leibes und der Seele. (Genau) so kann es in dieser hier vorliegenden Geschichte gesehen werden: Die Absonderlichkeiten darin - verbunden mit den verübten Grausamkeiten und dem langen Zeitraum, in denen sie verübt wurden - können [durchaus] viele in Zweifel stürzen, ob [das alles] wahr sei oder nicht. Dies sind [auch] die Gründe für manche falsche und sagenhafte Annahme (Aussage), die demzufolge in der Vergangenheit gedruckt wurde;
dies hat auch viele Zweifel in den Herzen aller Menschen aufkommen lassen. Denn heutzutage befürchten einige tatsächlich, daß es überhaupt nicht so sicher sei. Aber dies [hier] entbehrt] jeder Spur einer Lüge oder Falschmeldung. Nachdem ich diese Geschichte gelesen habe, bitte ich zunächst um Vorurteilslosigkeit und dann um geduldiges, sorgfältiges Lesen, denn sie ist [schließlich] veröffentlicht worden, um [ein warnendes] Beispiel zu geben. Letzten Endes aber auch [wurde sie veröffentlicht], um alles, was man so bequemlichkeitshalber aus Vernunft und Klugheit denkt, anzuprangern in Anbetracht der Raffinesse, die der Satan aufbringt, um die Seelen zu vernichten. [Ich zeige aber auch] den großen Aufwand (?), was alles die feinen Praktiken der Hexerei erreichen, deren Frucht der Tod und die ewige Verdammnis ist. Und dennoch [werden sie] zu allen Zeiten ausgeübt seitens der verkommenen und niederträchtigen Subjekte dieser Welt - einige [treiben es] in dieser, andere in jener Art, eben, wie es dem Teufel versprochen wurde. Doch von allen, die jemals gelebt haben, war keiner mit diesem Höllenhund zu vergleichen, dessen Tyrannei und Grausamkeit ihn wirklich so auswiesen, daß sein Vater der Teufel war. Er war ein Mörder seit seiner Geburt; sein Leben und Sterben und sein blutiges Treiben werden im Folgenden dargestellt. Und das alles rechtfertigt diesen Bericht.
In den Orten Epprath und Bedburg in der Nähe Kölns in Oberdeutschland (eigentlich ein sprachliches Verbreitungsgebiet) wurde dieser Peter Stubbe großgezogen und ernährt. Seit frühester Jugend hatte er einen großen Hang zum Bösen. Er praktizierte unerhörte Tricks und Kniffe schon seit dem 12. Lebensjahr bis zum zwanzigsten. Und so machte er [auch] weiter bis zu seinem Todestag. [Dies trieb er] dermaßen, daß er sich verlor an verdammenswerte Zauberwünsche, an die Nekromantie und Hexerei. Das machte ihn vertraut mit vielen teuflischen Geistern und feendes(?). Das führte so weit, daß er vergaß, daß der Heilige GOTT ihn erschaffen hatte und daß der HEILAND sein Blut gab, die Menschheit zu erlösen. Schließlich - ohne an sein Seelenheil zu denken - übergab er dem Teufel auf ewig seinen Leib und seine Seele, Er wollte kleine sinnliche Vergnügungen im diesseitigen Leben, er wollte berühmt werden, die ganze Welt sollte von ihm reden - wenn er auch den Himmel (?) darüber verlieren würde! Der Teufel, der ein offenes Ohr hat, um auf die geilen Wünsche verdammter Menschen einzugehen, versprach, ihm alles zu geben, was immer sein Herz während seines irdischen Lebens wünschen würde: Daraufhin wünschte dieser wilde und scheußliche Wicht weder Reichtümer noch gesellschaftlichen Aufstieg; es lag ihm auch nichts an ständigen oder äußerlichen Vergnügungen - er hatte vielmehr ein tyrannisches Herz und einen blutrünstigen Geist.
Deshalb wünschte er zu seinem Vergnügen, daß er seine Schlechtigkeiten ausüben könnte an Männern, Frauen und Kindern in Gestalt irgendeines wilden Tieres. Dabei [aber] möge er ohne Angst und Lebensgefahr leben und unerkannt der Vollstrecker aller möglichen blutigen Unternehmungen sein, die er meinte begehen zu müssen. Der Teufel, der in ihm ein williges Instrument erkannte, Unheil anzurichten und auch niederträchtige feend (?) freute sich über den Wunsch zum Bösen und zur Zerstörung. Er gab ihm einen Gürtel - wenn er den umgebunden hätte, würde er sofort verwandelt in die Gestalt eines gefräßigen, alles verschlingenden Wolf. [Er würde] stark und mächtig [sein], mit großen und übergroßen Augen, die in der Nacht funkeln würden wie Feuerbrand; [er würde] ein riesiges, weites Maul [haben} mit den schärfsten und grausamsten Zähnen, [er würde] einen riesengroßen Leib haben und mächtige Tatzen. Den Gürtel sollte er nicht eher ablegen, wenn er nicht augenblicklich seine vorige Gestalt annehmen wollte - entsprechend den männlichen Proportionen - so als wäre er niemals verwandelt gewesen. Peter Stubbe hörte [dies], und es übertraf seine Erwartungen, und der Vorschlag [beflügelte] seine Phantasie und [er] stimmte [ja] ausgezeichnet mit seiner Veranlagung überein, die [ohnehin] dem Blut und der Grausamkeit zugetan war. Deshalb war er mit dieser seltsamen und teuflischen Gabe einverstanden.
Es gab [doch] nichts Schreckenerregenderes , nichts Größeres in cariage (?). Aber das müßte versteckt werden in einem kleinen Raum (???), wenn er sich aufmachen würde, um die verschiedenen scheußlichen und wilden Morde zu verüben, zu denen niemand vor ihm fähig war. Er würde unaufhörlich Rachedurst (?) haben, und nicht länger sollten sie oder irgendeiner von ihnen über die Felder gehen oder um die Stadt herum: in Gestalt eines Wolfes würde er ihn sofort angreifen, und [er] würde nicht eher Ruhe geben, bis er ihre Kehlen herausgerissen hätte und teare their toyntes sunder. Und als er auf den Geschmack gekommen war, gewann er ein derartiges Gefallen und Vergnügen am Blutvergießen, daß er Tag und Nacht durch die Felder strich und fürchterliche Grausamkeiten verübte. [Und] zu verschiedenen Zeiten [Zu anderen Zeiten] ging er harmlos (?)durch die Straßen Kölns, Bedburgs und Eppraths in bequemer Kleidung and very ctully (?) wie jemand, den alle gut kannten. Oft wurde er sogar von jenen gegrüßt, deren Freunde und Kinder er abgeschlachtet hatte, aber niemand ahnte etwas davon. In den genannten Orten - glaubt es mir - ging er hin und her. Und falls er irgendein Mädchen, eine Frau oder ein Kind entdeckte,
woran er Gefallen fand, wenn sein Herz höher schlug, [dann] wartete er darauf, bis sie aus der Stadt kamen und sah zu, wie er sie auf irgendeine Weise alleine treffen konnte. Er folgte ihnen alleine, riß sie im Felde nieder und in seiner Wolfsgestalt ermordete er sie dann. Wenn er durch die Felder streifte, konnte es sogar geschehen, daß er eine Schar Mädchen if he chaunste beobachtete, die miteinander spielten oder [er sah] andere, die gerade ihre Kühe melkten. In seiner Wolfsgestalt stürzte er unter sie. Während die übrigen die Flucht ergriffen, war er sicher, daß er eine unter sich zu liegen brachte. Wenn er dann seine ekelhafte sinnliche Begierde gestillt hatte, ermordete er sie danach. Außerdem - wenn er Lust hatte oder er kannte welche von ihnen, dann prüfte er zunächst, welche ihm gefallen würde. Die wurde verfolgt - ganz gleich, ob sie vorne oder hinten war. Er trennte sie ab von den übrigen, denn dazu verhalf ihm die Schnelligkeit seiner Läufe, weil er ja währenddessen ein Wolf blieb. [Er war so schnell] daß er den schnellsten Windhund der Gegend überholen würde. Diese Abscheulichkeiten verübte er so oft, daß das ganze Land [in Furcht] war vor den Grausamkeiten dieses verfluchten, reißenden Wolfes. Der aber setzte seine teuflischen und verdammenswerten Taten fort. Im Verlauf mancher Jahre
ermordete er dreizehn Kinder, zwei nette junge Frauen, die ein Baby erwarteten. Denen riß er die Ungeborenen in der blutdürstigsten und brutalsten Art aus dem Mutterleib. Dann fraß er ihre Herzen pantig hotte and raw [heiß geifernd und roh]??? Dies [alles] hielt er für Leckerbissen und die beste Nahrung für seinen [Heiß]Hunger. Darüber hinaus tötete er Lämmer, Zicklein und anderes Vieh, die er alle auf dieselbe außergewöhnliche grausame und blutige Art fraß, als wäre in der Tat ein echter Wolf dagewesen. Schließlich fürchteten alle Leute nichts weniger als diese seine teuflische Hexerei. Er lebte damals mit einem hübschen jungen Mädchen zusammen: seiner Tochter. Auch zu ihr trieb ihn die unnatürlichste Geilheit, und grausam vollzog er an ihr die gemeinste Blutschande. [Dies ist ] eine himmelschreiende und niederträchtige Sünde - weit schlimmer noch als Ehebruch und Vergewaltigung; wenngleich jede der drei [Sünden] die Seele todsicher in das Höllenfeuer führt - es sei denn, er würde von Herzen bereuen und Gott ist barmherzig. Diese seine Tochter zeugte er, als er noch nicht so niederträchtig war. Sie wurde Beell Stubbe gerufen. Ihre Schönheit und Anmut wurde von allen geschätzt und gelobt, die sie kannten.
Und so stark war seine außergewöhnliche Geilheit und waren seine schmutzigen Wünsche, daß er mit ihr ein Kind zeugte, während er sie Tag für Tag als seine Konkubine gebrauchte. Aber wie eine unersättliche und ulthy (?) Bestie - den Greueltaten hingegeben - lag er auch mit Gier seiner eigenen Schwester bei. Über lange Zeit suchte er häufig deren Gesellschaft - eben so, wie die Niederträchtigkeit seines Herzens ihn führte. Nach einiger Zeit (?) ließ er seine Gevatterin kommen oder: schickte er nach seiner Gevatterin ???, um fröhlich und ausgelassen zu sein ere he departed the house (???)

(Im Folgenden sind unklare Passagen mit ? gekennzeichnet.)
Wie er dort weilte, gewann er die Frau durch seine ausgelassenen und schmeichlerischen Reden. Und so überredete er sie und blieb im Hause. Er lag bei ihr und immer hatte er ihre Gesellschaft so, wie er wollte. Diese Frau hieß Katherine Trompin, eine Frau von hoher und attraktiver Gestalt, aufregend schön und of erceeding (?) wohl angesehen und eine, die hoch geschätzt wurde seitens ihrer Nachbarn. Aber seine lüsterne und außergewöhnliche Geilheit wurde nicht befriedigt durch die Gemeinsamkeit mit mehreren Beischläferinnen; auch gab sich seine niederträchtige Lüsternheit nicht zufrieden mit der Schönheit einer einzigen Frau. Schließlich schickte ihm der Satan einen [schändlichen] lüsternen Geist in Gestalt und Erscheinung einer Frau. [Dieses Wesen] war so schön von Angesicht und von attraktiver Persönlichkeit,
daß es eher einer himmlischen Helena glich denn irgendeinem sterblichen Geschöpf: so weit überstrahlte ihre Schönheit die auserlesene Art von Frauen. Und mit ihr blieb er - zur Freude seines Herzens - sieben Jahre zusammen. Wenn sie sich am Ende in der Tat als nichts anderes als ein Teufel erwies und so befunden wurde, [so wie] diese geile Sünde der Lüsternheit konnte nichts anderes seine schrecklichen und verfluchten Begierden besänftigen. Aber - seinen unstillbaren Blutdurst weiter löschend - fand er darin ein so großes Vergnügen, daß er erklärte, keinen Tag in Freude zugebracht zu haben, wenn er nicht Blut vergossen hätte; und dies ohne Rücksicht darauf, wieviel [Menschen] er ermordete. Und [gerade] die Art, wie er mordete und [seine Opfer] vernichtete und aus welchem Grund - daraus ergibt sich der Beweis für die eigenartige Ausprägung seines grausamen und verhärteten Herzens. Weil er a proper youth to his sonne  (???) gezeugt in der Blüte und Kraft seiner Reife (?), die erste Frucht seines Leibes, an dem er so viel Freude hatte, daß er ihn allgemein sein Herzensglück nannte. Jedoch sein Vergnügen zu töten, überschritt seine Freude, die er für seinen einzigen Sohn empfand, daß ihm [sogar] nach dessen Blut dürstete. Eines Tages lockte er ihn in die Felder und von dort in einen nahen Wald.
Dort entschuldigte er sich wegen eines natürlichen Bedürfnisses. Der junge Mann ging indessen weiter. Verwandelt in Gestalt und Erscheinung eines Wolfs, sprang [Peter Stubbe] seinen eigenen Sohn an und stürzte sich so grausam auf ihn, daß er am Boden lag. Augenblicklich fraß er das (Ge-)Hirn aus seinem Schädel als eine besonders schmackhafte und leckere Köstlichkeit - gerade recht, seinen unbändigen Hunger zu stillen. Es war dies die abscheulichste Tat, die man jemals von einem Menschen berichtete: vollkommen entartet. Lange Zeit setzte er dieses gemeine und schurkische Leben fort, manchmal in der Gestalt als Wolf, manchmal als Mann; manchmal in den Ortschaften und Städten und manchmal im Unterholz der Wälder, das sie begrenzte. Wie die deutsche Flugschrift glauben macht, traf er eines Tages zwei Männer und eine Frau [und] er spürte heftiges Verlangen, sie [alle] zu töten. Um seine teuflische Absicht besser durchführen zu können und weil er befürchtete von ihnen überwältigt zu werden und weil er einen von ihnen namentlich kannte, wollte er gerade diese Taktik nutzen, um ihnen ein Ende zu machen. Ganz geschickt hielt er sich fern und beobachtete sie außerhalb ihres Gesichtskreises.
Aber sobald sie sich der Stelle näherten, wo er lauerte, rief er einen mit seinem Namen. Der Betreffende hörte sich ein oder zweimal bei seinem Namen gerufen und vermutete, es sei ein naher Freund, der sich spaßeshalber versteckt habe. Er verließ die Gruppe in Richtung der Stelle, woher die Stimme kam, um nachzusehen, wer es wohl sei. Aber sofort war er mitten in der Gefahr, die von diesem verwandelten Mann ausging, und sofort wurde er an dieser Stelle ermordet Die übrigen seiner Gruppe blieben seinetwegen stehen und warteten auf seine Rückkehr und meinten, daß er zu lange ausbliebe. [Deshalb] ließ der andere Mann die Frau stehen und ging ihn suchen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch der zweite Mann getötet. Als die Frau keinen der beiden wieder zurückkommen sah, ahnte sie, daß irgendein Unglück über sie gekommen sei. Deshalb nahm sie ihre ganze Kraft zusammen und versuchte, sich durch die Flucht in Sicherheit zu bringen.  Aber es half nichts - for good soule sie wurde auch bald überwältigt von diesem leichtfüßigen Wolf. Sie wurde von ihm zunächst vergewaltigt. Danach brachte er sie grausam um. Die Männer wurden später zerfleischt im Walde gefunden; aber die Leiche der Frau wurde niemals mehr gesehen -
der Unhold hatte [sie] wolfshungrig verschlungen. Er schätzte ihr Fleisch zweifach: der Geschmack war süß von köstlichem Geschmack. So verbrachte dieser verfluchte Peter Stubbe einen Zeitraum von fünfundzwanzig Jahren, ohne daß er verdächtigt wurde, der Urheber so vieler grausamer und unnatürlicher Morde zu sein. In dieser Zeit hatte er zerstört und vernichtet eine unbekannte Zahl von Männern, Frauen und Kindern, von Schafen, Lämmern und Ziegen - auch anderes Vieh. Wenn er nämlich wegen der Wachsamkeit der Leute weder Männer, Frauen noch Kinder in seine Gewalt bringen konnte, dann wütete er grausam wie brutale und schonungslose Bestien. Er verübte mehr Untaten und Grausamkeiten, als man glauben möchte, obgleich high Deutschland aufgefordert war, die Wahrheit von alldem herauszufinden. Aufgrund dieser Verhältnisse fühlten sich bald die Bewohner von Köln, Bedburg und Epprath greenoufly (???)  gefährdet, geplagt und verunsichert durch diesen gefräßigen und grausamen Wolf. Dieser brachte [ja] unaufhörlich Schaden und Unheil. [Das ging so weit,] daß nur wenige oder [bald] gar keiner[mehr} zu reisen wagte - hin zu diesen Orten oder von diesen weg ohne sicheren Geleitschutz [eben] aus Furcht vor diesem reißenden und grimmigen Wolf.
Zu ihrem Leidwesen und mit wehem Herzen fanden nämlich die Einwohner weit verstreut über die Felder die Arme und Beine toter Männer, Frauen und Kinder. Sie wußten, daß alles dieses verübt würde von jenem seltsamen und greulichen Wolf. Sie hatten keine Ahnung, wie sie ihn fassen und überwältigen könnten. [So kam es], daß sie, wenn ein Mann oder eine Frau ihr Kind vermißten, keine Hoffnung hatten, es jemals lebend wiederzusehen; sie waren sich sicher, daß der Wolf es vernichtet hatte. Aber hier muß nun eine seltsame Sache vermerkt werden. Sie beweist wieder einmal die große Macht und die Fürsicht Gottes für das Heil jedes Christenherzens. Eines Tages spielten einige kleinen Kinder miteinander in einer Wiese nicht weit vor der Stadt; dort weideten auch einige Kühe. viele [der Rinder] hatten (kleine) Kälber, die an ihnen säugten. Da stürzte plötzlich dieser wilde Wolf zwischen die(se) Kinder. Und er packte ein liebreizendes Mädchen am Kragen mit der Absicht, ihre Kehle freizulegen. Aber, und das war Gottes Wille, [der Wolf] konnte den Kragen nicht vom Mantel des Kindes reißen, Der Kragen war nämlich hoch und sehr gut gestärkt (sehr steif ?) und umschloß fest seinen Nacken. ??? therewith all the sodaine great crye ??? Die übrigen Kinder schrien so laut sie konnten und ergriffen die Flucht.
Die grasenden Rinder wurden aufgescheucht und fürchteten, daß sie ihrer Kälber beraubt werden könnten. Sie alle zusammen liefen auf den Wolf zu [und zwar] mit solch einer Gewalt, daß der gezwungen war, seine Beute fahren zu lassen und fliehen mußte vor ihren drohenden Hörnern. Durch die Hörner wurde das Kind vom [sicheren] Tod errettet und - dem Herrn sei Dank - es überlebte diesen [schrecklichen] Tag. Dieser Vorfall ist wirklich wahr: Meister Tice Artine, ein Braumeister, wohnhaft in London am Puddle - wharfe, ist ein Mann, der in dieser Gegend geboren wurde. Er steht in gutem Ansehen und hat einen guten Ruf. Und Meister Artine kann alles bezeugen, denn er ist ein direkter Verwandter des betreffenden Kindes. Er hat von dort zweimal Briefe erhalten, die dies alles bestätigen. Über den ersten Brief war er [so] verwundert, daß er Bedenken anmeldete. Kurz nachdem er um Nachricht gebeten hatte [Einzelheiten angefordert hatte], wurde ihm noch ein Brief geschickt. Der klärte ihn über alles auf. Schließlich haben noch verschiedene andere durchaus glaubwürdige Leute in London über den selben Vorfall Briefe erhalten mit der selben Darstellung. Es wurde in den deutschen Städten ein "ewiges Gebet" angeordnet, daß es
Gott gefallen möge, sie alle aus der Gefahr dieses schrecklichen Wolfs zu erretten. Nachdem sie alles Menschenmögliche getan hatten, um diese grauenhafte Bestie zu fangen, hatte endlich der Herr dessen Untergang beschlossen. Sie [selbst] konnten in keiner Weise etwas ausrichten: [Es nutzte nichts], daß sie täglich ihr Vorhaben fortsetzten und täglich versuchten, ihn zu fangen. Zu diesem Zweck hielten sie ständig große Bulldoggen und äußerst kräftige Doggen, um die Bestie zu jagen und zu erlegen - ganz gleich, wo man sie finden würde. Letztlich aber - als sie bereit waren und ihn suchten, da gefiel es Gott, daß sie ihn erspähten in seiner wölfischen Gestalt. Sofort ?legten? sie sich um ihn herum [umzingelten sie ihn ?] und setzten ganz vorsichtig so ihre Doggen auf ihn an, daß es [für den Wolf] keine Aussicht auf Flucht gab. In so günstiger Situation hatten sie ihn bisher noch nicht bekommen können. Und so, wie Gott der Herr den Goliath in die Hände Davids fallen ließ, so wurde der Wolf in die Hände dieser Männer gegeben. Für den aber gab es - wie ich vorhin schon sagte - keine Möglichkeit zur Flucht aus der drohenden Gefahr. Als man ihm so hart auf den Fersen war, schlüpfte [Peter Stubbe] aus seinem Gürtel, wodurch sich die Wolfsgestalt ganz auflöste.
Er kam sofort in seiner wahren Gestalt und Erscheinung zum Vorschein. [Dabei] hatte er einen Stab in der Hand wie jemand, der zur Stadt gehen wollte. Aber die Jäger, deren Augen fest auf die Bestie gerichtet waren, sahen ihn eben an derselben Stelle - ganz gegen ihre Erwartung - verwandelt. ??? Es ergriff sie eine unbeschreibliche Verblüffung, und war es nicht so, daß sie den Mann augenblicklich erkannten. Sie hatten tatsächlich den selben ergriffen, der ein Teufel in Menschengestalt gewesen war. Aber genauso gut erkannten sie ihn als alteingesessenen Bewohner des Städtchens. Sie gingen auf ihn zu uns sprachen mit ihm. Dann zwangen sie ihn, mit ihnen nach Hause zu gehen, und da fanden sie schließlich bestätigt, daß er wirklich [Peter Stubbe] war - da gab es keinen Irrtum oder eine phantastische Selbsttäuschung. Daraufhin schleppten sie ihn vor das Gericht, damit er verhört werde. Nach seiner Verhaftung wurde er kurzerhand in die Folterkammer der Stadt Bedburg gebracht. Aber er fürchtete sich vor der Folter. [Deshalb] war er bereit, sein ganzes Leben offen zu legen. Er schilderte seine Boshaftigkeiten, die er innerhalb der 25 Jahre verübt hatte. Er bekannte auch, wie er durch Hexerei sich beim Teufel den Gürtel besorgte, der - umgelegt - ihn zum Wolf machte Er sagte aus, daß er den Gürtel bei seiner Verhaftung weggeworfen habe in einem bestimmten Tal (hier besser: Hohlweg) und dort habe er ihn liegen gelassen.

Holzschnitt aus der Londoner Flugschrift von 1590

Als dies die Richter hörten, schickten sie [jemand] in diesen Hohlweg, um [den Gürtel] zu suchen. Aber als die [Sucher] dort ankamen, fanden sie überhaupt nichts. Also nahm man an, daß er zum Teufel gegangen sei. Von dort sei er ja auch gekommen und deshalb sei es nicht möglich, ihn zu finden. Nun also hatte der Satan einen armen Schelm ins Elend gestürzt - und zwar so tief er nur konnte. Er ließ ihn nun all die Qualen erleiden, die er wegen seiner Untaten verdient hatte. Als er eine Weile im Gefängnis gesessen hatte, fand das Gericht bei den vorgeschriebenen eindringlichen Verhören heraus, daß die beiden [Frauen] - seine Tochter Belle Stubbe und Katharina Trompin - Mitschuldige wären bei der Ausführung verschiedener Morde. Dafür und auch wegen ihrer übrigen obszönen Lebensweise mußten sie bestraft werden. Zusammen mit Peter Stubbe wurden sie verurteilt. Die einzelnen Urteile wurden am 28. Oktober 1589 verkündet. Dazu ist im einzelnen zu sagen: Peter Stubbe - als der Hauptübeltäter - wurde zunächst dazu verurteilt, daß sein Leib auf ein Rad gelegt werde und daß mit rotglühenden Kneifzangen an zehn verschiedenen Stellen [des Körper] das Fleisch bis auf die Knochen herausgerissen werde. Danach sollten seine Beine und Arme gebrochen werden [und zwar] mit (einem hölzernen Rad) oder einem Hackbeil.
Danach soll sein Kopf vom Körper abgeschlagen werden, und zuletzt dann sollte sein Kadaver (!) zu Asche verbrannt werden. Auch seine Tochter und seine Gevatterin wurden verurteilt, (schnell?) zu Asche verbrannt zu werden. [Und zwar] zur selben Zeit und am selben Tag zusammen mit dem Leichnam des eben genannten Peter Stubbe. Am 31. desselben Monats [Oktober 1589] erlitten sie dem [Urteil] entsprechend in der Stadt Bedburg den Tod - in der Anwesenheit vieler Adeliger aus Deutschland. In diesem ausführlichen Text habe ich die wahre Geschichte dieses gemeinen und niederträchtigen Menschen des Peter Stubbe, niedergeschrieben. Ich meine, er soll eine Warnung sein an alle Zauberer und Hexen, die ohne Rücksicht auf Gesetze ihrer eigenen Vorstellung (Einbildung) folgen, um [schließlich] ihre Seelen auf ewig zu zerstören und zu vernichten - eben durch verhexte und verdammenswerte Lebensweise und durch die Grausamkeit ihrer gemeinen Herzen. Ich flehe zu Gott, daß er alle guten Menschen beschütze. Amen. Nach der Hinrichtung wurde auf Anweisung des Bedburger Gerichts ein hoher Pfahl aufgerichtet und fest verankert. Dieser ging zuerst durch das Rad auf dem man ihm [die Glieder] gebrochen hatte.

Letzte Seite19.
Und da oben machte man es fest. Danach setzte man ein wenig höher auf das Rad die Figur eines Wolfs aus Holz gefertigt. So sollten alle Leute sehen, daß er wegen solcher Grausamkeiten hingerichtet wurde. Ganz oben auf die Spitze der Stange setzte man [den abgeschlagenen] Kopf des Hexers. Rund um das Rad hängte man sechzehn Holzlatten etwa ein Yard lang [91,44cm ]. Diese symbolisierten die sechzehn Menschen, von denen man genau wußte, daß sie durch ihn umgebracht worden waren. Dies alles - so wurde angeordnet - sollte dort stehen bleiben als ständiges Mahnmal für alle folgenden Zeiten. Es sollte zeigen, wie die Morde des Peter Stubbe bestraft wurden im Auftrag seiner Richter - wie es dieses Bild noch ausführlicher zeigt [erklärt], Zeugnis daß das alles wahr ist

Tyse Artyne.
William Brewar.
Adolf Staedt.
George Bores.
Mit verschiedenen anderen, die dasselbe gesehen haben.

3. Buch Weinsberg zu Stump

Dass es unter den Zeitgenossen auch damals schon überzeugte Skeptiker des Verfahrens gab, das über so viele Flugschriften verbreitet wurde, ist unter anderem im Hausbuch des Kölner Bürgers Weinsberg belegt, der sehr wohl seine Zweifel an dem hatte, "was man vom zaubern sagt, dreumt und nachswetzt", wie er am Ende des Eintrags vom Jahre 1589 schreibt. (p.115)

A. 1589 den 31. oct. ist Stupe Peter rechtfertiget worden. Disser war ein baur, uff drei meiln von Coln zu E(r)perade wonhaft. Disser wart gefangen und hin uff Bedber gefuirt. Man sagt, er were ein zeuberer, der sich zum werwolf het kunnen machen und vil schadens und schreckens im lande gemacht. Wie das gerucht den sommer durch von im seltzsam gangen hat in villen stucken, die man in und baussen Coln verzalt hat. Von dissem war in truck ausgangen, das er frei bekant het, das neulich lautet, er hette 25 jar mit einer duvelinnen gebolet, auch darzwischn bei siner eigen rechten dochter gelegen. Er hett einen gurtel gehat, wan er den umbgetain, so were er zum werwolf worden, dess art an sich gehat, doch darneben menschen-verstant behalten, wan er den abgetain, widder zu menschlicher gestalt komen. Und hett in wolfsgestalt 13 kinder von 6 oder 7 jaren, auch sin eigen sontgen zerrissen und innen die hirnen aus den kopfen fressen, zwein menner und ein frau umbs leben bracht und vil vehes beschedigt. Nach laut sulcher urgicht were er zu Bedber den 31. oct. zum toit verdamt, eirstlich mit einer gluender isern zangen ins fleischs gepitzst, darnach mit einer axst arm und bein zersclagen, auch der kop abgehauwen, letzstlich sin lichnam mitsamt siner dochter Stupe Beeln und gefatterschn Tringen Trumpen verbrennet und einen hulzen wolf uff ein rat gesatzst, sinen, Peters, kopf druff gestechen und also zum exempel laissen stain. Man sagt daneben, es were ein groisse mennigde von folk uff der richtplatzen gewest, die gehoirt, das er ein gut bekentnis gehat und alles wol wert were, was er litte, wult es auch liden, und gepitten, got wulle ihm barmherzich sin. Nuhe was die bekante und befonden morderei, bloitschande und ander ubeltaiten anla(n)gt, ist pillich, das er nach beschriben rechten zum abscheue andern gestraift worden, derglichen, wa er mit zaub(er)eien umbgangen oder boisses gewirkt oder im sinne gehat zu wirken, drumb gelitten habe. Es ist ein heimlich verborgen wirk mit der zauberien, uff vil ortn und bei viln glaubt man dran, kunnen es aus der hilliger schrift bewern.

Was es aber vor ein handel sei, ist boven minem verstande und mir verborgen. Sol ichs gleuben, so wil ichs geleuben. Aber das alles war sei, was man vom zaubern sagt, dreumt und nachswetzst, das kan ich nit all gleuben. Wan sulche boese zeuber in Coln wern, da man auch recht weis, wurde wol justicia druber geschein. Wer weis, ob es versclach, bedroch, inbildung sei? Ich lais heimlich, verborgen dingen gode, dem nitzs verborgen, richten.


4. Zwei Texte aus der Heavymetals-Szene

Das alte Flugblatt wirkt noch heute fort und ist gerade in der Death- und Thrashmetals-Szene wieder aufgenommen worden. Die Affinität zu solchen Stoffen ist auf dem subkulturellen Hintergrund, aus dem diese Gruppen stammen, zu verstehen, so Lagarden: "Der Deathmetal thematisiert vornehmlich aus einer Faszination für die Facetten devianten menschlichen Handelns heraus brutale Morde, Vergewaltigungen und dergleichen. So verwundert es nicht, wenn das Hauptaugenmerk in dem Text auf die Schilderung der Morde und der Hinrichtung Stubbes in ihren blutigen Details gelegt wird, während die Hintergründe, Motivationen und Ursachen seiner Morde weitgehend im Dunkeln bleiben."
Hier zuerst das Stück „Werewolf Of Bedburg“ der amerikanischen Death Metal-Band

Macabre-Werewolf Of Bedburg

Over 400 years ago
The people were terrorized
Around Bedburg and Cologne
In the German countryside
According to the pamphlet
Published at that time
A man named Peter Stumpp
Comitted atrocious crimes

Peter Stumpp the werewolf
Peter Stumpp the werewolf

Aided and abetted by his
Mistress and daughter
Body parts were found
On the land and in the water
Stumpp ate his son and said
The brain tasted the best

After many hunts
For the werewolf
Peter Stumpp
They finally tracked him down
For his gruesome stunts

He roamed the countryside
Ripped innocent victims apart
And while still warm he’d eat
Their hearts

The werewolf of Bedburg
The werewolf of Bedburg

Tied to a wooden wheel they
Took red hot pinchers
And pulled his flesh off in
Several areas
They broke his arms and legs
With a hatchet

Then burned the evil Stumpp
After cutting his head off

Und hier das Stück „Atrocities“ der schwedischen Thrash Metal-Band Pandemonic.

In high Germany, the 16th century
A man called Peeter was brought up, practising wicked deeds
From the age of twelve his sinister mind would delve
Into areas inclined towards profounder cruelties
Great was his desire to take his nature higher
So he sought to, in demonic shape, commit greater acts of malice
Thus, granted unto him a strap made of wolf skin
So that as a wolf his evil ways now could practice
Not even the light of day would keep this wolf at bay
As every woman, man or innocent child
Would find themselves being prey
And so the Devil did see in him
A fitting tool with a sinister whim
Like a demonic bloodletting storm
Throughout this realm could perform
Vile acts of cruelty and murder
And thus refine his atrocities further
To roam the fields in a werewolf disguise
Dealing out his neighbour?s demise
Promised by the dark one that to his cold heart?s full content
He now could carry out his cruel pastime of death and moral descent
And so the Devil did see in him
A fitting tool with a sinister whim
Like a demonic bloodletting storm
Throughout this realm could perform
Vile acts of cruelty and murder
And thus refine his atrocities further
To roam the fields in a werewolf disguise
Dealing out his neighbour?s demise
Thus it did begin, his atrocious life of sin
Throughout five and twenty years of time his neighbours he?d kill
People he?d meet he courteously would greet
Contemplating where or when he their precious blood could spill
Even his own boy, his heartfelt pride and joy
Would eventually be lured out - then subsequently slain
For though he was his father, who loved him, he would rather
Concede to the craving need to glut upon his brain
Not even the light of day would keep this wolf at bay

(Die Hinweise auf diese Texte verdanke ich Pit Lagarden und seiner Magisterarbeit "Der Mensch im Wolfspelz: Der Fall Peter Stumpp im modernen Heavymetal" und dem Proseminar: "Werwölfe als literarisches Motiv und ästhetisches Konstrukt", SS 2005 Leitung: Uwe Schwagmeier. )

Weitere zeitgössische Flugschriften zu diesem Fall

 [Weitere Texte zum Thema "Werwolf und Hexenverfolgung" auf diesen Seiten]
© 2002 Elmar M. Lorey